Alfred Facebook neu Farbe

Ausbildungs- und Berufsbiographie

1966 Reifeprüfung in Wien
1966-1971 Studium der Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien
1971 Promotion zum Dr.iur an der Universität Wien
1971-1972 Rechtspraktikant am Landesgericht Wien, Konsulent bei der OECD, Fachbereich Bildung
1972-1973 Scholar an der politikwissenschaftlichen Abteilung des “Instituts für Höhere Studien und Wissenschaftliche Forschung“, Wien
1973-1980 Assistenzprofessor am interfakultären Institut für Politikwissenschaften, Universität Salzburg
1979 Erlangung der Venia docendi für Politikwissenschaft und Sozialphilosophie
1980 Dozent am Philosophischen Institut der Universität Wien
1983 Beginn der Ausbildung zum Gruppendynamiker
1993 a.o. Professor am Philosophischen Institut der Universität Wien
1987-1988 Gastprofessor am „Franklin & Marshall – College“, Lancaster, PA. USA
1988 Lehrtätigkeit am „Institute for European Studies“
1988 – 1992 Gestalter in der Sendereihe „Radiocolleg“ auf Ö1
1992 Beginn der Tätigkeit als unabhängiger Politikberater. Beginn der regelmäßigen Mitarbeit in „Die Presse“, „Der Standard“.
1993 – 2006 Beratungstätigkeit im Feld „creative industries“ für Franz Morak
1995 Gastprofessor an der “Joseph Schumpeter – Summerschool“ an der Universität Czernowitz, Ukraine
1996 – 2006 Professor an der Summer School der Universität Wien, Strobl.
2000 Lektor an der Universität Sophia, Bulgarien
2001 Gastprofessor an der Universität Metz, Frankreich
2001 – 2003 Leiter des Wiener „Studies – Abroad Programms“ der Point Loma Nazarene University, San Diego, Cal. USA
2003 – 2009 Mitglied der Verlagsförderungskommission der Republik Österreich

Publikationen

I. Autor:

1. Karl Kraus und der Sozialismus. Eine politische Biographie, Wien Europa Verlag 1976.
2. Max Adler – Eine politische Biographie, Ff/M Campus 1982
3. Schlaflos in Pjöngjang. Vom gescheiterten Versuch, einen skeptischen Europäer zu einem Mitglied der Großen Roten Familie zu machen, Wien, Brandtstätter 1986.
4. Karl Kraus. Una biografia politica, Roma Lucarini 1988
5. Die andere Bibel Ff/M 1990. Eichborn, 2/ 1991, 3/1992
6. Geistesgegenwart. Essays zu Joseph Roth, Karl Kraus, Adolf Loos, Jura Soyfer, Österreichischer Bundesverlag 1991
7. Thomas Bernhard – Ein österreichisches Weltexperiment, Wien, Verlag Zsolnay 1991 (2. Auflage Sonderzahl-Verlag Wien 2009)
8. Die Enttäuschung der Moderne, Verlag Sonderzahl, Wien 2000
9. Gottes verbotene Worte. Was die Bibel verschweigt, Verlag Eichborn Frankfurt, 2000
10. Nimm drei, zahl zwei. Wie geil ist Geiz?, Sonderzahl-Verlag, Wien, 2004, 2.A /2006, 3.A / 2008
11. Die andere Bibel – Gottes verbotene Worte, Eichborn – Verlag Frankfurt, überarbeitete Neuausgabe 2012

II. Herausgeber:

a) Alleinherausgeber:

1. Ornament und Askese im Zeitgeist des Wiens der Jahrhundertwende, Verlag Brandtstätter Wien 1986
2. Illusion und Wirklichkeit. Ein Lesebuch zum Austromarxismus, Wien 1989
3. Friedrich Heer, Europa – Mutter der Revolutionen, Böhlau – Verlag, 2004

b.) Mitherausgeber:

1. Max Adler Ausgewählte Werke, gem. mit Norbert Leser, Österreichischer Bundesverlag Wien 1981
2. Der Austromarxismus – Eine Autopsie, gem.mit Raimund Löw, Junius-Verlag Hamburg 1989.
3. Zwischen Austromarxismus und Katholizismus. Festschrift für Norbert Leser, gem. mit Anton Pelinka, Michael Potacs, Georg Rundel. Braumüller Verlag Wien 1992
4. Das letzte Vivat. Plakate und Parolen aus der Kriegssammlung der k.k. Hofbibliothek, gem. mit Marianne Jobst-Rieder und Manfred Wagner, Verlag Steinbauer, Wien 1994
5. Le Theatre Autrichien des Annees 1990, gemeinsam mit Jeanne Benay, Austriaca Nr. 53, 2003
6. Österreichische Satire (1933 – 2000) Exil – Remigration – Assimilation, gem. mit Jeanne Benay und Anne Saint Sauveur, Lang-Verlag Bern, 2003
7. Hermann Bahr – Für eine andere Moderne, gem. mit Jeanne Benay, Peter Lang – Verlag, 2004
8. Image, Reproduction, Texte / Bild, Abbild, Text gem. mit Francoise Lartillot, Reihe Genèses de Textes / Textgenesen, Peter Lang Verlag 2012
9. „Einzelteilchen aller Menschengehirne“ Subjekt und Subjektivität in Friederike Mayröckers Spätwerk, gem. mit Francoise Lartillot und Aurelie Le Nee, Aisthesis Verlag 2012